Diese Chronik erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Hinweise auf rechte Aktivitäten oder staatliche Repressionen bitte an unsere Kontaktadresse.


01.06.2010
Königs Wusterhausen
Um 00:12 Uhr wurde 1 Aufkleber mit dem Inhalt „Das sind die “demokratischen Werte” die Israel vertritt…“ auf dem Bahnhof KW entdeckt.

28.05.2010
Königs Wusterhausen
Am späten Abend wurden 4 Aufkleber mit dem Inhalt „Die Presse lügt! Glaubt denen kein Wort!“ und 1 Aufkleber mit dem Inhalt „Zerschlagt das System und werdet aktiv“ in der Bahnhofsstraße entdeckt.

04.05-05.05.2010
Ziegenhals
In der Nacht vom 04.05. zum 05.05. wurden 3 Personen wegen einen mutmaßlichen Brandanschlag festgenommen.
Mit einem gefälschten Autokennzeichen wurden sie von einer Polizeistreife festgehalten und kontrolliert.
Im Zuge der Kontrolle soll den Polizisten in der Nähe des Wagens, ein abgestellter Brandsatz aufgefallen sein.
Die Polizei bringt dies mit einem möglichen Anschlag auf Baufahrzeuge in Verbindung, die in Ziegenhals zum Abriss der Ernst-Thälmann-Gedenkstätte eingesetzt werden.

02.05.-03.05.2010
Königs Wusterhausen
In der Bahnhofsnähe als auch im Neubaugebiet wurden Plakate mit dem Inhalt „8. Mai, wir kapitulieren nie!!!“ entdeckt.

27.04.2010
Königs Wusterhausen
Gegen 06:00 Uhr morgens wurde bei einem Antifaschisten eine Hausdurchsuchung durch die Mitarbeiter des Brandenburger sowie des Berliner LKA durchgeführt.
Der eine Grund für die Hausdurchsuchung war, dass das Opfer bei einem Angriff auf den Neonaziladen „Zum Henker“ in Berlin-Schöneweide aktiv dabei gewesen sein soll.

Der zweite Grund für die Hausdurchsuchung durch das Brandenburger LKA war, dass der Antifaschist beim Verkleben eines Stickers gesehen wurde. Auf dem Aufkleber war eine blutender Neonazi zu sehen mit der Unterschrift „Nazis aufs Maul“.

07.03.2010
Königs Wusterhausen
In den frühen Morgenstunden wurden im ganzen Stadtgebiet ca. 37 Hakenkreuze geschmiert.

22.02.09
Königs Wusterhausen
Gegen 16:30 verteilen die Neonazis Sven Haverlandt, Stefan Schwager und Micheal Thalheim in der Innenstadt Propaganda-Flugblätter in angrenzende Briefkästen.

27.01.09
Zossen
Eine Gruppe von ca. 30 Neonazis versucht durch die Anmeldung einer Kundgebung ein ortsnah stattfindendes Gedenken an die Opfer des Holocausts zu stören. „Stoppt den israelischen Holocaust im Gaza-Streifen!“, das ursprüngliche Motto der Kundgebung wurde, aus Sorge um ein staatliches Verbot, nachträglich in eines mit Bezug auf den 150. Geburtstag von Kaiser Wilhelm II geändert. Zugegen sind u.a. der Königs Wusterhausener Standverordnete Miachael Thalheim (NPD), sowie Mike Turau, welcher durch ein agressives Auftreten gegenüber GegendemonstrantInnen auffällt.

Bericht der Autonomen Antifa Teltow-Fläming

04.12.08
Königs Wusterhausen
In der Bahnhofstraße wird „NSBA“, das Kürzel für „Nationale Sozialisten Bundesweite Aktion“ gesprüht. Mit der gleichen Farbe wird an das Haus, des am 29.11.08 angegriffenen vermeintl. Antifaschisten, „Wir wissen es!“ geschrieben.

29.11.08
Königs Wusterhausen
In den frühen Morgenstunden lauern drei Neonazis einem vermeintlichen Antifaschisten an seiner Haustür auf. Durch schnelle Reaktion und Umkehr, gelingt es ihm zu entkommen. Zeugen beobachten in den folgenden zwei Stunden bis zu sechs Neonazis, die sich teilweise vermummt im Umfeld des Hauses aufhalten und berichten, dass diese erfolglos versucht hätten, in das Innere des Hauses zu gelangen. Gegen 5 Uhr wird auf der Straße vor dem Haus eine Leuchtpatrone abgefeuert, danach kehrt Ruhe ein.

Am nächsten Tag werden in der Umgebung mehrere Sprühereien entdeckt: ,,Anti-Antifa heißt Angriff“ und ,,Antifa zerschlagen“.

08.11.08
Freidorf
Die neonazistische NPD veranstaltet in einem Gasthaus nahe des Soldatenfriedhofs von Halbe ihren Landesparteitag. Das Treffen wurde konspirativ organisiert.

04.10.08
Königs Wusterhausen
Neonaziaufmarsch mit rund 230 TeilnehmerInnen unter dem Motto „Jugend braucht Perspektive“. Einen ausführlichen Bericht zum Aufmarsch und den Gegenaktivitäten gibt es hier.

03.10.08
Berlin
Auf dem U-Bahnhof Oranienburger Tor treffen zwei AntifaschistInnen beim Besteigen eines U-Bahnwaggons auf eine darin befindliche vierköpfige Gruppe Neonazis. Einer von ihnen, Marcel Siepler (Königs Wusterhausen), greift die beiden unmittelbar an und verfolgt sie auf den Bahnsteig. Durch das couragierte Eingreifen von PassantInnen wird der Angriff beendet. Die Neonazis versprühen auf dem Rückzug Pfefferspray.

27.09.08
Königs Wusterhausen/Bestensee
In Königs Wusterhausen versuchen die Neonazis Adrian Uhlig und Ronny Reibetanz, eine antifaschistische Demonstration, durch das nahegelegene Abbrennen von Pyrotechnik zu stören. Sie werden jedoch erkannt und fliehen.

Gegen Abend werden zwei vermeintliche Antifas am Bestenseeer Bahnhof, aus einer Gruppen von ca. 30 Jugendlichen, von mehreren Vermummten angepöbelt und mit Steinen beworfen. Sie entkommen unverletzt.

12. & 13.09.08
Königs Wusterhausen
Am Rande eines antifaschisitschen Open Air Konzerts kommt es zwischen Freitag und Samstag Nacht zu Störversuchen durch Neonazis. Mehrmals kommt Pyrotechik zum Einsatz, die sie in der nähreren Umgebung zünden. In der Nacht zu Samstag versuchen Neonazis in Gruppen von bis zu 10 Personen unbemerkt (zum Teil durch das Unterholz robbend) auf das Veranstaltungsgelände zu gelangen, was jedoch misslingt.

06.09.08
Königs Wusterhausen
Der NPD Ortsvorsitzende Michael Thalheim und zwei weitere Neonazis verteilen anläßlich des Brandenburgtages NPD-Propaganda im Stadtgebiet. Als sie dabei auf AntifaschistInnen treffen bedrohen sie diese.

22.08.08
Königs Wusterhausen
Am frühen Abend marschieren knapp 80 Neonazis unter dem Motto „Deutschland, schütze deine Kinder – Todesstrafe für Kindermörder“ in einer angemeldeten Spontandemo mit Polizeischutz durch das Neubaugebiet.

20.08.08
Goyatz
Unbekannte Täter beschädigen in der Nacht vom Dienstag zum Mittwoch mindestens sieben Verkehrszeichen. Die Verkehrszeichen und Hinweisschilder werden umgeknickt oder herausgerissen. Zudem beschmierten die Täter drei Bushaltestellen und ein Trafohäuschen mit rechten Parolen. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Polizeibericht

16.08.08
Königs Wusterhausen
Gegen 4 Uhr werden am Bahnhof drei vermeintliche AntifaschistInnen von mehreren Neonazis mit „Scheiss Zecken verpisst euch!“ angepöbelt. Als die drei ihren Weg durch die Bahnhofstraße fortsetzen bemerken sie, dass sie von mehreren der zuvor pöbelnden Neonazis, u.a. Patrick Arnold, verfolgt werden. Auf Höhe der Stadtverwaltung entkommen sie den Verfolgern.

14.08.08
Zeuthen
Gegen 3 Uhr versuchen mehrere vermummte Neonazis, in den Hausflur eines Antifaschisten einzudringen. Sie Treten und Stoßen mehrmals gegen die Haustür, als sie bemerken, dass sie beobachtet werden, flüchten sie mit einem PKW.

12.08.08
Königs Wusterhausen
Ab 10 Uhr findet am Bahnhof ein Infostand der NPD statt. Vermeintliche politische GegnerInnen werden angepöbelt und abfotografiert.

11.08.08
Königs Wusterhausen, Wildau/Zeuthen
Gegen abend werden drei AntifaschistInnen in ihrem PKW von zwei stadtbekannten Neonazis angegriffen. Zuvor werden sie von den motorisierten Angreifern verfolgt. An einer Ampel attackieren die beiden Neonazis Mike Turau und Benjamin Weise den PKW der Betroffenen mit Teleskopschlagstöcken und versuchen die Scheiben einzuschlagen. Eine weitere Eskalation kann nur durch eine schnelle Flucht vermieden werden.

In der Nacht zu Dienstag werden drei Jugendliche beim Entfernen von Nazi-Propaganda in Wildau von „Securities“ körperlich bedroht und angegangen. Als die Jugendlichen ausweichen, greifen die „Securities“ zum Telefon. Kurz darauf stoßen mehrere Neonazis zu ihnen. Gemeinsam verfolgen sie die Jugendlichen bis nach Zeuthen, wo den Verfolgten zu entkommen gelingt.

09.08.08
Königs Wusterhausen
In der Nacht zu Sonntag ziehen ca. zwanzig Neonazis unter rechtsradikalen Parolen und Sprechchören durch das Königs Wusterhausener Neubaugebiet.

NPD-Plakate werden in KW und Umgebung entdeckt.

06.08.08
Königs Wusterhausen
In der Nacht zu Mittwoch schlagen unbekannte TäterInnen im städtischen Jugendclub (SJR), der zuvor oft als Räumlichkeit für antifaschistische Veranstaltungen genutzt wurde, die Scheiben ein und bringen im Inneren eine Rauchbombe zur Zündung. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 1000 Euro.

Polizeibericht

17.07.08
Mittenwalde
Vormittags NPD-Propagandaaktion mit Infostand.

15.07.08
Zeuthen
In der Nacht zu Mittwoch hängt die NPD im Stadtgebiet weiträumig Wahlkampfplakate auf. Diese werden am nächsten Morgen von Anwohnern und dem Ordnungsamt entfernt.

01.07.08
Königs Wusterhausen
Gegen Einbruch der Nacht versammeln sich ca. zwanzig Neonazis an der Kneipe Corners Inn. Aus der Gruppe heraus wird mehrfach der Hitlergruß gezeigt und die Parole „Sieg Heil“ skandiert.

12.06.2008
Wildau
Im Anschluss an das EM-Spiel „Deutschland“ gegen „Kroatien“ wird im Kino des A10-Centers ein Fan der kroatischen Mannschaft von mehreren Männern körperlich angegriffen.

17.05.2008
Königs Wusterhausen
Von 9 bis 14 Uhr verteilen Neonazis im Rahmen eines angemeldeten „Infotisches“ Propaganda am Fontanecenter. Im Umfeld verteilen sich ca. dreißig weitere. Als sie vermeintliche AntifaschistInnen ausmachen, versuchen sie diese abzufotografieren.

15.05.2008
Königs Wusterhausen
Die Neonaziaktivistin Debora Lück versucht einen Antifaschisten durch das geöffnete Fenster seines Autos mit Reizgas zu besprühen. Der Versuch misslingt, die Polizei ermittelt wegen versuchter Körperverletzung.

13.05.2008
Königs Wusterhausen
Gegen 19 Uhr marschieren knapp einhundert Neonazis in einer angemeldeten Spontandemo, unter dem Motto „Gegen Linke Gewalt“, vom Fontanecenter aus durch das Neubaugebiet. Unter den TeilnehmerInnen des Aufmarsches befinden sich u.a. Neonazis aus Berlin (René Bethage, Patrick Weiss), Königs Wusterhausen (Mike Turau, Adrian Uhlig), Lübben und Cottbus. Am Rande werden AntifaschistInnen bedroht.

Nachdem ein Betrunkener am Dienstag gegen 01.15 Uhr seinen Zug verpasst, skandiert er den Hitlergruß und brüllt antisemitische Parolen. Die Polizei wird eingeschaltet und nimmt ihn zur Ausnüchterung in Gewahrsam. Zudem wird wegen Volksverhetzung gegen ihn ermittelt.

12.05.2008
Königs Wusterhausen
Im Umfeld der Erich Kästner Grundschule und einem Handelshaus in der Cottbuser Straße werden rechte Sprühereien entdeckt.

02.05.2008
Schönwalde
In der Nacht zu Freitag wird das Haus der Landtagsabgeordneten Karin Weber mit der völkischen Parole „Demokratie ist Völkermord“ besprüht.

Polizeibericht

27.04.2008
Lieberose
Der Polizei wird die Zerstörung von mehrere Gedenktafeln der Gedenkstätte des KZ-Jamlitz angezeigt. Am Tatort werden u.a. leere Sprituosenflaschen aufgefunden. Die Polizei ermittelt wegen gemeinschaftlicher Sachbeschädigung gegen Unbekannt.

Polizeibericht

26.04.2008
Mittenwalde

Die Polizei nimmt in der Nacht zu Sonntag in der Ragower Dorfstraße, aufgrund von nicht befolgten Platzverweisen,sechs Angehörige der rechten Szene in Gewahrsam. Die Neonazis feierten zuvor unter lautstarken Gesängen und Parolen in einer anliegenden Wohnung.

Polizeibericht

11.04.2008
Königs Wusterhausen
Die Polizei stoppt in den frühen Morgenstunden mehrere alternative Jugendliche und fordert sie auf, die Straße zu meiden: eine unbekannte Anzahl Neonazis ziehe in Kleingruppen durch die Stadt, es sei zu Übergriffen auf vermeintliche politische GegnerInnen gekommen. Der Polizeibericht vom Wochenende schweigt sich aus.

In der Bahnhofstraße werden weitere Flugzettel mit Name und Adresse eines zernsdorfer Antifaschisten aufgefunden.

Die antisemitische Sekte „Bürgerrechtsbewegung Solidarität“ (BüSo) verteilt gegen Mittag Flugblätter in der Fußgängerzone.

10.04.2008
Zernsdorf
Gegen 23:30 zieht eine Gruppe Neonazis durch das Dorf. Dabei werden Papierschnipsel mit dem Namen und der Adresse eines antifaschisch tätigen Bürgers in umliegende Briefkästen gesteckt. An dessen Grundstück trifft die inzwischen vermummte Gruppe auf den Antifaschisten, der sie zur Rede stellen möchte. Unter Rufen wie „Jetzt bist du dran!“ feuern sie mit Signalmunition auf sein Grundstück, einer zieht eine Gaspistole und schießt aus nächster Nähe in seine Richtung. Ferner gelingt es ihm, sich zur Wehr zu setzen und die Neonazis in die Flucht zu schlagen. Die sofort gerufene Polizei erscheint nicht.

24.03.2008
Königs Wusterhausen
An den Räumlichkeiten der Partei DIE LINKE fällt auf, dass über die Osterfeiertage mehrere Scheiben eingeworfen wurden. Außerdem wurde ein Schaukasten vor der Stadtverwaltung beschädigt.

24.03.2008
Königs Wusterhausen
Gegen Abend versuchen die TeilnehmerInnen der verbotenen Veranstaltung von Waßmannsdorf mit einer Mahnwache am Bahnhofsvorplatz gegen das Verbot zu protestieren. Sie kündigen die Teilnahme von bis zu fünfundsiebzig Personen an. Die Polizei verbietet die neonazistische Versammlung und erteilt nach einem Ultimatum Platzverweise an zwanzig Personen, die dem nicht nachkommen.

Polizeibericht

24.03.2008
Waßmannsdorf
Gegen Nachmittag werden ca. dreißig Neonazis von der Polizei daran gehindert, ein sog. Osterfeuer durchzuführen. Auch angehörige der Berliner Kameradschafts-Szene sind anwesend. Polizei erteilt Platzverweise.

Polizeibericht

24.02.2008
Königs Wusterhausen
In den frühen Morgenstunden werden zwei Personen von zwei Neonazis angepöbelt und in die Gerhard Hauptmann Straße gejagd, wo weitere Neonazis hinzu stoßen. Die auf acht Personen angewachsene Gruppe schlägt und tritt auf die beiden ein. Sie tragen Schürfwunden und Blaue Flecken davon.

17.02.2008
Königs Wusterhausen
Neonazis verteilen NPD-Propaganda weiträumig im Stadtgebiet.

16.02.2008
Königs Wusterhausen
Dreißig KWer Neonazis treffen sich gegen 5:20 am Königs Wusterhausener Bahnhof, um die Fahrt zum Neonaziaufmarsch von Dresden anzutreten. Mit dem selben Ziel nutzen gegen 8:20 zwanzig Neonazis aus der näheren Umgebung den Bahnhof zum Umsteigen auf den Regio.

27.01.2008
Königs Wusterhausen
Am Rande einer Gedenkveranstaltung an die Opfer des Faschismus versuchen sechs Neonazis (u.a. Mike Turau) die Veranstaltung zu stören und die TeilnehmerInnen abzufotografieren. Als Antifas darauf aufmerksam werden, entfernen sich die Neonazis in Richtung Funkerberg.

26.01.2008
Königs Wusterhausen
An das Schiller-Gymnasium werden rechte Parolen gesprüht. Im Stadtgebiet Plakate geklebt mit dem Schriftzug „Antifabanden zerschlagen“.

12.01.2008
Lübben
Samstagnacht findet im sog. „Bunker88″ ein Neonazikonzert statt. Gezählt werden 119 TeilnehmerInnen. Beim Versuch das Konzert aufzulösen wird die Polizei mit Flaschen beworfen, worauf hin fünfzehn der Neonazis in Polizeigewahrsam genommen werden. Außerdem werden Anzeigen im Zusammenhang mit der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte gefertigt.

Polizeibericht

22.12.2007
Königs Wusterhausen
Gegen 23 Uhr ereignet sich am Fontanecenter ein Übergriff. Fünf Neonazis rufen rechte Parolen und versuchen eine Person zu attackieren. Die Person kann mit ihrem Hund flüchten. Die Neonazis rufen ihr hinterher, dass sie vor hätten, den Hund „aufzuschlitzen“. Beide bleiben unverletzt.

19.12.2007
Königs Wusterhausen
Vier dem äußeren Erscheinungsbild nach der Rechten Szene zuzuordnende Personen führen Vormittags vor dem Fontane Center einen Verkaufsstand der neonazistischen Bekleidungsmarke „Thor Steinar“ durch.

09.12.2007
Königs Wusterhausen
Beim Besteigen der S-Bahn wird ein vermeintlicher Antifaschist von mehreren Neonazis angepöbelt und bedroht. Um eine weitere Eskalation zu vermeiden, steigt er darauf hin in den Regio um.

06.12.2007
Lübben
Unbekannte Täter sprühen in der Nacht vom Mittwoch zum Donnerstag an der Spreewaldschule und am Gymnasium rechtsradikale Symbole und Schriftzüge. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Polizeibericht

09.11.2007
Königs Wusterhausen
Gegen 21:30 versammeln sich ca. 15 bis 20 vermummte und bewaffnete Neonazis vor dem Städtischen Jugendclub SJR, diese hatten zuvor angekündigt, eine an jenem Abend stattfindende antifaschistische Veranstaltung stören zu wollen. Die Anwesenden Personen werden genötigt, sich bis zum Eintreffen der Polizei im Jugendclub zu verbarrikadieren.

03.11.2007
Königs Wusterhausen
An der Fassade eines Supermarktes in der Cottbuser Straße werden rechte Parolen entdeckt. Gesprüht wurden der Schriftzug „NPD“ und das „alte“ Logo der rechten Textilmarke Thor Steinar.

In einschlägigen Foren der rechtsradikalen Szene wird behauptet, dass „ältere Szenegrößen“ des Berliner Musiknetzwerks am 3. November ein rechtsextremistisches Konzert in Berlin veranstaltet hätten. Den von der Öffentlichkeit unbemerkten Auftritt von „X.x.X.“, „Legion of Thor“, „Burn Down“ und „Blitzkrieg“ im Wedding sollen 300 TeilnehmerInnen besucht haben. Da die Polizei am selben Tag eine größere rechtsradikale Musikveranstaltung mit Beteiligung von Berliner Rechtsradikalen in Königs Wusterhausen feststellte, scheint die Ortsangabe „Wedding“ unwahrscheinlich.

18.10.2007
Zeuthen
Fünf Neonazis (u.a. der angeblich „ausgestiegene“ Manuel Arnold) werden in der Nacht zum 19. beim Kleben von rechtsradikalem Propagandamaterial beobachtet. Als sie realisieren, dass sie entdeckt wurden, suchen sie das Weite. Die Propanda wurde entfernt. Im Stadtgebiet werden zudem am nächsten Morgen mehrere Sprühereien mit rechtsradikalen Inhalten festgestellt.

06.10.2007
Königs Wusterhausen
Rund 300 Neonazis, darunter der NPD-Parteivorsitzende Udo Voigt, marschieren ab 12Uhr durch das Stadtgebiet. Kleingruppen von Neonazis versuchen mehrmals eine seit 10:00 stattfindende Gegenkundgebung eines Bündnisses von autonomen AntifaschistInnen und bürgerlichen Organisationen mit rund 600 TeilnehmerInnen zu stören. Zwei Neonazis werden nach Gerangel mit der Polizei vorläufig festgenommen.

Im Weiteren kommt es zu zwei Versuchen die Aufmarschroute der Neonazis mit Sitzblockaden zu blockieren. Auf der Kreuzung Luckenwalder Straße Ecke Heinrich-von-Kleist-Staße nimmt die Polizei 79 GegendemonstrantInnen in Gewahrsam.

Polizeibericht

05.10.2007
Königs Wusterhausen
Am Rande einer antifaschistischen Demonstration „für eine antifaschistische Gegenkultur“ versuchen Neonazis mehrmals die Demonstration zu stören und die rund 200 TeilnehmerInnen ab zu fotografieren. 38 Neonazis erhalten von der Polizei Platzverweise, 15 werden in Gewahrsam genommen.

Polizeibericht

01.10.2007
Königs Wusterhausen
Anlässlich einer Infoveranstaltung der Stadt Königs Wusterhausen zum Thema Strategien gegen die NPD versammeln sich gegen 18:30 Uhr ca. 80 Neonazis mit zahlreichen Transparenten, Fahnen und Megaphon vor der Stadtverwaltung, um gegen die angebliche „Diskriminierung“ der rechtsradikalen Partei zu protestieren. Etwa eine Stunde später führen sie eine Spontandemonstration im Stadtgebiet durch.

25.09.2007
Königs Wusterhausen
Gegen 10:00 Uhr betreten zwei 19-Jährige das Schulgelände in der Heinrich-von-Kleist-Straße. Einer ist alkoholisiert und zeigt auf dem Schulhof den “Hitlergruß“. Die Polizei nimmt einen von ihnen in Gewahrsam und erteilt dem anderen einen Platzverweis.

Polizeiticker

19.09.2007
Königs Wusterhausen
Am Rande der ersten Runde des Landespokals SV Babelsberg 03 gegen FSV Eintracht 1910 Königs Wusterhausen im Stadion der Freundschaft sammeln sich im KWer Fanblock ca. 40 z.T. dem militanten Spektrum zugehörige Neonazis. Nach dem Spiel kommt es zu versuchten Übergriffen.

15.09.2007
Königs Wusterhausen/Eichwalde
Eine vermeintliche Antifaschistin wird gegen 23:00 Uhr auf dem Bahnhof Königs Wusterhausen von ca. 40 Personen, die dem rechten Spektrum zuzuordnen sind, angepöbelt. Einer versucht sie anzuspucken und weitere schießen mit Flaschen nach ihr, als sie die Wagons passiert, in denen die Rechten sitzen. Sie wird mehrfach aufgrund ihrer vermuteten politischen Einstellung beleidigt. Gegen 2:30 Uhr am Sonntag auf dem S-Bahnhof Eichwalde treffen ca. zehn der Rechtsradikalen erneut auf die Angegriffene und zeigen unter anderem den Hitlergruß, als diese in die Bahn einsteigt.

13.08.2007
Königs Wusterhausen
Beim Entfernen rechter Aufkleber in der Maxim-Gorki-Straße wird ein Jugendlicher von einem offensichtlich der rechten Szene zuzuordnenden Mann aus einem Auto heraus bedroht und schließlich angenagen. Der Jugendliche setzt sich erfolgreich zur Wehr.

12.08.2007
Zeuthen
Gegen 21 Uhr wird ein Jugendlicher in der S-Bahn zwischen Grünau und Zeuthen von einer ca. sechs-köpfigen Gruppe Neonazis bedroht. In Zeuthen drängen sie ihn aus dem Zug, wobei er mehrmals getreten wird. Im Anschluß gelingt es ihm zu fliehen und den ihn verfolgenden Neonazis zu entkommen.

03.08.2007
Königs Wusterhausen
Ca. 15 NPD-Anhänger, darunter der Ortsverbandsvorsitzende Michael Thalheim, halten gegen 22:30 auf dem Bahnhofsvorplatz eine spontane Kundgebung unter dem Motto “Sicherheit, Recht und Ordnung” ab.

09.06.2007
Königs Wusterhausen
NPD‘ler führen einen Infostand am Königs Wusterhausener Bahnhof durch.

25.05.2007
Königs Wusterhausen
Am späten Abend versucht eine Gruppe von ca. zehn Neonazis eine im Stadt-Jugend-Ring stattfindene Veranstaltung mit linkspolitischem Anspruch anzugreifen.

Nach einem ersten Angriffsversuch, bei dem Wurfgeschosse in Richtung des Veranstaltungsortes geworfen werden, ziehen sich die Angreifer in das Lokal „Märkischer Hof“ zurück. Knapp eine halbe Stunde später kommt es zu einem weiteren Angriffsversuch der Gruppe, in der sich der NPD-Ortsvorsitzende Michael Thalheim und der vorbestrafte Neonazi Mike Turau, befinden. Der Angriff kann abgewehrt werden, wonach sich die Neonazis rechte Parolen rufend zurück ziehen. Michael Thalheim zeigt hierbei den Hitlergruss.

07.05.2007
Region Halbe, Märkisch Buchholz, Freiwalde und Teupitz
An die Türen der Kirchen von Halbe, Märkisch Buchholz, Freiwalde und Teupitz werden Strohpuppen und rechte Parolen angebracht. Auf jeweils einem Parkplatz in Teupitz und Lübben werden Pflastersteine herausgerissen und damit geschichtsrevisionistische Schriftzüge gelegt.

Die Polizei ermittelt in diesem Zusammenhang wegen Volksverhetzung.

Polizeibericht

29.04.2007
Königs Wusterhausen:
In Königs Wusterhausen werden bei Nacht weiträumig NPD-Aufkleber geklebt.

27.04.2007
Königs Wusterhausen:
Am Kanal, in der Bahnhofstraße und im Bahnhofstunnel werden Anti-Antifa-Parolen gesprüht. In der Bahnhofstraße die Namen vermeindlicher AntifaschistInnen mit der Drohung: „wir kriegen euch“.

25.04.2007
Königs Wusterhausen:
Am Bahnhof werden zwei vermeindliche Antifaschistinnen von drei männlichen Person angegangen und bedroht. Zwei der polizeibekannten Männer werden wenig später festgenommen. Die Polizei leitet in diesem Zusammenhang Ermittlungen wegen Nötigung und Verstoßes gegen das Waffengesetz ein.

Polizeibericht

27.03.2007
Königs Wusterhausen:
Am Fontanecenter werden zwei vermeindliche AntifaschistInnen von einem bekannten Neonazi (Marcel Siepler) mit Namen angesprochen. Siepler wird beobachtet, wie er danach zum Telefon greift.

Kurz darauf werden die vermeindlichen AntifaschistInnen in der Käthe Kollwitzstraße von ca. acht Neonazis aufgehalten, geschlagen und bedroht. Als die Neonazis vermuten, dass die Polizei alarmiert wurde, ergreifen sie die Flucht.

19.03.2007
Königs Wusterhausen/Zeuthen
In der S-Bahn zwischen Königs Wusterhausen und Zeuthen beschimpfen vier augenscheinlich der rechten Szene zugehörige Männer einen 18-jährigen Punk und seine Begleitung. Als der 18-jährige und seine Begleitung in Zeuthen aussteigen, wird er angegriffen und zu Boden getreten. Die vier Täter lassen von den beiden ab und flüchten, als sie die Anwesenheit weiterer Zeugen bemerken.

Polizeibericht

15.03.2007
Wildau/Königs Wusterhausen
Eine 21-jährige wird kurz nach 20:00 in der S-Bahn zwischen Wildau und Königs Wusterhausen von zwei augenscheinlich der rechten Szene zuzuordnenden Männern provoziert und nach ausbleibender Reaktion ins Gesicht geschlagen. Sie entkamen unerkannt.

Polizeiticker